Prechod na navigáciu block menu Prechod na navigáciu Hlavné menu Prechod na navigáciu vodorovná

Kvetnica

Erb Kvetnica

Geschichte

Die herrliche Lage mit der Aussicht auf die Hohe Tatra zog auf das Gebiet von Kvetnica schon vor 2 500 Jahren die Menschen aus der sog. Badener Kultur zu. Dort wurden die Spuren nach der prähistorischen Burgstätte erhalten, später wird in der Lage Zámčisko sog. Popper Burg erwähnt. Im 13. Jahrhundert wurde hier Berggemeinde Striz gegründet, die um das Jahr 1462 niederging. Am Anfang des eigentlichen Ausbaus von Kvetnica war die Initiative des Ungarischen Karpatenvereins und seines Vorsitzenden, Graphen Albín Čaki (1841 - 1912) am Gipfel von Zámčisko eine Touristenherberge mit dem Aussichtsturm auszubauen. Die Erholungsgemeinde begann man im Jahre 1880 unter dem Patronat des Bürgermeisters aus Poprad Eduard Graff auszubauen. Während seiner Streifzüge besuchte Kvetnica auch der bulgarische Zar Ferdinand Coburg.

Wirksame klimatische Bedingungen prädestinierten Kvetnica zum Aufbau des klimatischen Kurortes. Ungünstige gesundheitliche Situation nach dem 1. Weltkrieg initiierte im Jahre 1920 die Gründung der Anstalt für die Behandlung der tuberkulosenkranken Eisenbahnarbeiter. Im Jahr 1921 wurde hier Masaryk Heilanstalt für lungenkranke Angestellte der tschechoslowakischen Staatsbahn gegründet. Tuberkulose und Respirationskrankheiten wurden hier bis zum Jahr 2008 geheilt, wenn die Heilanstalt geschlossen wurde. In den letzten Jahren wurden hier auch onkologische Krankheiten geheilt. Die Anstalt, seine Angestellten und Ereignisse, die dort stattfanden, waren eng verbunden mit dem Leben von Kvetnica. In den Jahren 1940 - 1941 wurde hier auch der junge Dichter der katholischen Moderne Pavol Ušák - Oliva (1914 - 1941) geheilt, im Jahr 1943 der Dichter und Übersetzer Július Zborovian, im Jahr 1955 der akademische Maler Juraj Collinásy aus Košice, in den Jahren 1975 - 1976 der Musikhistoriker und Komponist Anton Cíger.

 

Gegenwart

Kvetnica behielt bis in die heutige Zeit seine Heil- und Erholungscharakter vor allem für die Einwohner der Stadt Poprad. Es ist der Platz deren Regeneration und Erholung. Den seelischen Trost suchen die Besucher auch in Römisch-katholischen Kirche der hl. Helena (1909 - 1910).

 

Bývalý liečebný ústav

 

Kaplnka sv. Heleny

 

Bývalý liečebný ústav

 

Kvetnica

 

Kvetnica

 


 


Slovenská verzia
Poľská verzia
English version
Russkij jazyk
Úvodná stránka